Bei der Suche nach einem Arbeitsraum stießen Antja Block und Jade Jacob auf das Ledigenheim in der Rehhoffstraße 1-3. Als im Jahr 2009 die ausschließlich männlichen Bewohner der Brief eines dänischen Investors erreichte, ging es um die weitere Existenz des Hauses. Die beiden jungen Leute und zwei weitere Mitstreiter befassten sich mit der Entstehungsgeschichte des Baus und erfuhren, dass es als Pflege- und Versorgungsheim für Arbeiter mit wenig Einkommen unabhängig von Alter, Nationalität und Konfession als soziales Konzept geplant war. Ursprünglich gab es auf jeder Etage eine Hausdame, die nicht nur für Ordnung sorgte, sondern auch wichtige Ansprechpartnerin war. Das soziale Miteinander in diesem Haus, in dem das Personal inzwischen abgebaut wurde, hat unsere heutigen Gäste so stark berührt, dass sie sich für den Erhalt einsetzen. Darüber hinaus begeistert sie die Solidargemeinschaft aus Türken, Kapverden, Philippinos, Deutschen und anderen.
Sie gründeten 2013 die Stiftung Ros, gaben ihre gesamten Ersparnisse in das Projekt, sind mit allen möglichen Gruppierungen in der Stadt im Gespräch und kämpfen für den Erhalt eines Hauses, das den zur Zeit 94 Männern bezahlbaren Wohnraum und ein soziales Miteinander garantiert. Beide sagen: “Wir glauben an diese Wohnform.”
Unser Fazit: Wir sind zutiefst beeindruckt von so viel Idealismus, Engagement und Courage.

+++ Das Interview darf nicht ohne Genehmigung zu kommerziellen Zwecke heruntergeladen werden.+++