Anfang Oktober 1989 entschloss sich Jörg Stiehlers Mutter, über Ungarn in die Bundesrepublik zu flüchten. Die Fahrt begann am 16. Oktober und endete 36 Stunden später. Glücklich und völlig übernächtigt, kamen beide in Bayern an.
Von den Gründen für die Flucht, von der Flucht selbst, von der Angst entdeckt zu werden, dem beahrrlichen Schweigen gegenüber Mitreisenden, der Erleichterung, angekommen zu sein, und den ersten Erlebnissen in der BRD berichtet Jörg Stiehler.